Hope – Filmvorführung dieBasis Wuppertal

Der Stadtverband dieBasis Wuppertal zeigt am 25.08.24 den Film ,,Hope” von Kai Stuht. Der Dokumentarfilm mit Rahmenprogramm startet um 15.30 Uhr. Einlass ist ab 14.00 Uhr. Bis zum Programmstart gibt es Raum für persönliche Gespräche und Treffen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Der Eintritt ist frei, Spenden gehen an den Filmemacher.

Der Stadtverband dieBasis Wuppertal bittet um Anmeldung unter: . Der Veranstaltungsort wird rechtzeitig vor Beginn der Veranstaltung per E-Mail mitgeteilt.

Der Journalist Walter van Rossum, der im Film zu Wort kommt, wird vor Ort sein und sprechen. Infotische zur Partei dieBasis stehen bereit.

Wie funktioniert die Manipulierung von Milliarden Menschen?

Wie funktioniert die Konditionierung und Manipulierung von Milliarden von Menschen? In dem neuen Dokumentarfilm ,,Hope” von Kai Stuht, der bereits den Dokumentarfilm ,,Können 100 Ärzte lügen” produziert hat, kommen weltweit anerkannte Wissenschaftler, Psychologen, Philosophen und Mediziner zu Wort, die Auswege aus der Krise anbieten.

Hier geht es zum Film

,,HOPE“ hat den Anspruch eine gesellschaftliche Veränderung herbeizuführen! Wir können die Welt nicht von jetzt auf gleich verändern, aber wir können sie für die Nachwelt dokumentieren. Kai Stuht: ,,Die zukünftigen Generationen können aus den Fehlern der Vergangenheit lernen.”

,,Hope“ soll die Saat der Hoffnung sprießen lassen und umsetzbare Lösungen aufzeigen, ein krankes System gegen ein besseres abzulösen. Die ,,Aufräumarbeiten“ werden noch eine Weile dauern. Doch am Ende wird sich das Böse selbst zerlegen.

Auf der Suche nach einer neuen Welt – Walter van Rossum

Der Journalist und Autor Walter van Rossum, der in Wuppertal zur Aufführung präsent sein wird, spricht im Film von einer ungeheuren Gehirnwäsche, die er sich nicht erklären kann, die er nur beschreiben kann. Sie hat irgendetwas zu tun mit Entwurzelung, verzweifelter Entwurzelung. Diese Art von Konformismus, von vorauseilendem Konformismus, dieser akribische Konformismus, ist nicht einfach eine Schwäche, ein Achselzucken, sondern ist auch Arbeit. So einen Quatsch zu erzählen, das muss man sich erstmal ausdenken und man muss wissen, wo die Fallen sind. Es fließt einem nicht so aus der Feder. Walter van Rossum meint, dass er da nicht mehr mitkommt, deshalb ist das für ihn auch ein Bruch mit seiner alten Welt, ein Bruch, den er insgeheim auch herbeigesehnt habe, den er aber nicht selber herbeigeführt habe, der über uns verhängt worden ist und mit dem er sich jetzt eigentlich wohl fühle, weil wir wieder nach einer neuen Welt suchen.

… wir haben es mit Kräften zu tun, das sind nicht irgendwelche Desperados, die mehr Macht wollen oder ein bisschen mehr Geld, wie die Pharma Unternehmen. Da steckt schon eine ganze Ideologie, ein ganzes Weltbild dahinter und die sind außerordentlich stark monetarisiert. Und wir haben nur eins: uns, die wir nicht mitmachen oder uns subversiv irgendwo wegducken, nicht erreichbar sind. Und wenn dem System die Leute ausgehen, dann können die sich ausdenken was die wollen, dann können sie ihre Phantasien von Maschinenwelten noch und noch produzieren, die haben kein Publikum mehr. Und: wir werden immer mehr…

Das System hat in Corona sein wahres Gesicht gezeigt – Dr. Sönnichsen

Prof. A.D. Dr. Andreas Sönnichsen, dieBasis Mitglied und Facharzt für innere Medizin, kommentiert im Film: ,,Mit Corona ist etwas passiert, was ich nie so in dieser Form erwartet hätte. Das System ist wirklich gekippt. Und wenn man retrospektiv darauf schaut, dann merkt man, dass System ist nicht gekippt, sondern es hat sein wahres Gesicht offenbart.”

Hope – Die Hoffnung stirbt zuletzt

In einer Welt, in der wenige ihre Macht missbrauchen und die Menschheit immer stärker in Krieg, Ausbeutung, Angst und Schrecken versetzen, ist die Saat für eine bessere Zukunft die Hoffnung. Die Hoffnung stirbt – trotz allem Zweifel – zuletzt. Sinngemäß sagte Albert Einstein, dass das Problem des Machtmissbrauchs nicht die Eliten sind, sondern eine Gesellschaft, die das zulässt.

Der Film geht der Frage nach, wer die tatsächlichen Profiteure von Krieg, Zerstörung und weltweiter Ausbeutung sind und was uns trotz dieser elitären Übermacht Hoffnung gibt.
Unter anderem die Menschen, die an diesem globalen Gesundheitsexperiment teilgenommen haben und nun mit massiven gesundheitlichen Problemen kämpfen, vermitteln genau diese Energie und diese unglaubliche Kraft der Hoffnung.
WIR, die 99 %, sind kraftvolle, schöpferische Wesen, die das Potenzial haben, die Welt jeden Tag zu einem besseren Ort zu machen.

dieBasis NRW unterstützt die Filmvorführung ,,Hope” und das Rahmenprogramm zum Film in Wuppertal. Anmeldung unter: